Unsere Liebe zum Landseer

begann damit, dass meine Frau 1983 auf einer Rassehundeausstellung in Böhl-Iggelheim das erste Mal in die Äuglein eines ca. 12 Wochen jungen Landseers blickte. Sie war von dem wundervollen und einzigartigen Charme dieses kleinen Fleckenzwerges gefesselt und ist ihm bis heute verfallen.

Ja,“ sagt Sie, „ich war so verzaubert, verzaubert von der Magie, die dieser kleine, plüschige Wollknäul ausstrahlte. Es saß neben seinen atemberaubend großen und wunderschönen Eltern, visierte mich mit seinen dunkelbraunen Knopfaugen – und hielt mich seitdem gefangen. So sehr, dass ich mir seither einen Landseer wünschte.“ Ich selbst lernte die Rasse Landseer erst viele Jahre später durch sie kennen und lieben.

Es dauerte nicht lange bis wir beide beschlossen, dass zu unseren beiden Hunden, ein damals zehnjähriges Golden Retriever Mädchen und unserem Berner-Sennen-Mix, damals zwei Jahre alt, noch ein Landseerbaby einziehen sollte.

Immer wieder schauten wir auf der Homepage des VLD nach den verschiedenen Züchtern und ihren Welpen, bis wir unser Landseermädel fanden. Für uns war es „Liebe auf den ersten Blick“ und wir fieberten dem Tag entgegen … genau dem Tag!

Am 6. Januar 2012 nahmen wir die kleine, süße Hexe, deren Namen sie bis heute alle Ehre macht, mit nach Hause. Wir haben ihr den Rufnamen „Nikita“ gegeben.